Platzbeschreibung

Impressionen

Bildergalerie

ANFAHRT

 Lageplan

DIE ANLAGE

Der 18--Loch-Golfplatz für hohen Anspruch - Voraussetzung hierfür bildete das vorhandene, golfsportlich ideal zu nutzende Gelände: Landschaftlich sehr abwechslungsreiche Teilflächen mit angenehm bewegtem Oberflächenrelief, rundum verlaufende prächtige Waldkulissen, die das gesamte Areal abschirmen und den Golfplatz zu einer Oase der Ruhe werden lassen, und nicht zuletzt, der für die Sennelandschaft typische sandige Untergrund mit idealer Drainageeigenschaft, der einen ganzjährigen Spielbetrieb ermöglicht.

Der Par-72-Golfplatz ist von seinem Architekten, dem langjährigen Nationalspieler und ehemaligen Deutschen Meister, Christoph Städler, mit einer breiten Palette an sportlichen Schwierigkeiten ausgestattet worden, die bei einer entsprechenden Platzvorbereitung selbst die besten Spieler vor sehr anspruchsvolle Aufgaben stellt.

"Auf den ehemals landwirtschaftlich genutzten Flächen rund um den traditionsreichen Vogtshof  Welschof erstreckt sich heute ein 18-Löcher-Golfplatz, der mit dem ehrgeizigen Ziel erbaut wurde, in sportlicher und ästhetischer Hinsicht höchsten Ansprüchen zu genügen."

jedes loch mit eigener Note

Auf dem gesamten Platz keine zwei ähnliche Löcher.

Zu beachten sind vor allem 10 Teiche, die auf 10 der 18 Bahnen auf verschlagene Bälle lauern. Sie befinden sich allerdings überwiegend nur in Reichweite der längeren, besseren Spieler; weniger versierte Golfer haben bei überlegter Spielweise grundsätzlich die Möglichkeit, diesen Wasserhindernissen auszuweichen und auf einer etwas längeren, dafür aber sicheren Route ans Ziel zu gelangen. Die strategisch sehr anspruchsvoll platzierten 63 Bunker des Platzes verlangen eine zusätzliche Präzision beim Drive und bei den Schlägen zum Grün.

Während sich der Platz von den Standardabschlägen an der unteren Grenze des Standards 72 bewegt, kann er von den Meisterschaftsabschlägen auf 6.300m Länge gestreckt werden, eine Herausforderung, auf die der Durchschnittsgolfer lieber verzichten sollte!

 

Jedes Loch hat seine eigenen sportlichen Charakteristika und unterschiedliche, sehr reizvolle Landschaftskulissen. Einige Löcher können in sportlich ästhetischer Hinsicht auch nach internationalem Maßstab als außergewöhnlich gelten.

Die Bahnen 7 und 8 in der "Florida Corner"; zwei Par-4- Löcher, die durch einen lang gestreckten Teich voneinander getrennt werden; wer die mit natürlich wirkenden Hügeln und Mulden versehenen Bahnen sieht, wird kaum vermuten, dass sich dort vorher ein brettebenes, ehemaliges Rieselfeld befand.

Bahn 11, ein kurzes, aber enorm wassergefährdetes Par-3 oder Bahn 13, ein langes, schwieriges Par-3, dessen Grün diagonal über den großen Hofteich angespielt werden muss. Für die meisten Spieler ist diese wohl eindrucksvollste Bahn eher als kurzes Par-4 zu betrachten.

Wenn jemand auf allen Bahnen vom Abschlag bis zum Grün sämtliche Hindernisse mit Geschick und Glück umgangen hat, ist damit aber noch längst nicht ein guter Score gesichert, denn beim Putten wird man immer wieder vor ungewöhnliche Aufgaben gestellt, da viele Grüns sehr markante Ondulierungen oder abgestufte Plateaus aufweisen. Dadurch ist eine kurzweilige und ereignisreiche Golfrunde stets gesichert.